Die richtige Bettwäsche finden

Die richtige Bettwäsche finden

Die richtige Bettwäsche finden

Bettwäsche hat einen größeren Einfluss auf das Leben, als viele Menschen glauben. Da sie so ein fester und dauerhafter Bestandteil des Alltags ist, wird sie oftmals „übersehen“. Doch wie man schläft, bestimmt auch, wie man lebt. Somit sollte sich genauer mit den Eigenschaften verschiedener Bettwäsche-Varianten beschäftigt werden.

Die Unterschiede können sehr groß sein. So eignen sich einige Bettwäschen nicht für den Sommer, andere nicht für den Winter. Auch die Pflegeleichtigkeit sollte bedacht werden – einige Materialien wirken nur wirklich hochwertig, wenn sie gebügelt werden. Das ist ein Aufwand, der natürlich nicht außer Acht gelassen werden sollte.

Satin Bettwäsche in vielen Varianten: immer beliebter

Da sich Privatpersonen selten mit den genauen Eigenschaften von Bettwäsche befassen, wissen viele auch nicht, dass Satin kein Material ist, sondern eine Webtechnik ist. Satin Bettwäsche kann aus Baumwolle, Leinen, Seide oder sonstigen Materialien bestehen. Die Atlasbindung als Webart bestimmt Satin.

Diese Art der Herstellung sorgt nämlich für den typischen Glanz von Satin Bettwäsche. Viele Menschen schätzen Satin Bettwäsche für die weiche Oberfläche und die temperaturausgleichenden Eigenschaften. So kann sie nämlich das ganze Jahr über genutzt werden. Vorsicht ist geboten, wenn Satin Bettwäsche zu „billig“ ist und beispielsweise aus Polyester hergestellt wird. Die positiven Eigenschaften werden in diesem Fall genauso verringert wie die Langlebigkeit der Bettwäsche.

Seiden Bettwäsche wählen: das besondere Etwas

Menschen, die Luxus lieben, bevorzugen oftmals Seiden Bettwäsche. Der Glanz ist noch einmal stärker als bei den meisten Satin Bettwäschen. Somit ist sie im Schlafzimmer ein echter Hingucker. Geeignet ist sie vor allem für die Sommermonate oder für wärmere Regionen. Sie ist atmungsaktiv und kann sogar einen kühlenden Effekt haben.

Allerdings ist sie dadurch auch nicht ganz so pflegeleicht wie andere Bettwäschen. Spezielle Waschmittel für Seide und eine Pflegestufe in der Waschmaschine sind auf jeden Fall Pflicht. Auf die Angaben des Herstellers sollte dabei unbedingt geachtet werden, sonst hält die Seiden Bettwäsche nicht lange.

Baumwolle für Bettwäsche: der wohlige Klassiker

In den meisten Bettwäschen ist Baumwolle ein Bestandteil, obwohl sie gar nicht im Namen genannt wird. Das liegt daran, dass Baumwolle viele positive Eigenschaften mit sich bringt. Hersteller kennen das Material sehr genau und können es genau so gestalten, wie sie wollen. Für Verbraucher ist der Vorteil, dass Baumwolle sehr zuverlässig ist.

Bettwäsche aus Baumwolle ist beständiger als die meisten anderen Bettwäschen. Sie reißt nicht so schnell, ist leicht zu waschen und hält lange. Gleichzeitig lieben viele Menschen das Gefühl der Baumwolle auf der nackten Haut. Auch Allergiker haben mit Bettwäschen aus Baumwolle meist keinerlei Probleme. Deshalb gilt sie auch als Alleskönner und als sicherste Wahl. Baumwolle ist auch der Hauptbestandteil der sehr beliebten Biber-Bettwäsche, die in den Wintermonaten zusätzlich Wärme spendet.

Microfaser Bettwäsche: überall und doch umstritten

Microfaser (alternative Schreibweise: Mikrofaser) wird aus ähnlichen Gründen gewählt wie Baumwolle: Man erhält ein beständiges und pflegeleichtes Produkt, das sich sehr vertraut anfühlt. Microfaser Bettwäsche ist außerdem besonders dünn und wirft meist keine Fusseln ab. Häufig ist sie außerdem günstiger als Alternativen aus Seide oder Leinen.

Allerdings handelt es sich bei Microfaser nun mal auch um Materialien wie Polyester, Nylon oder Acryl. Das ist sowohl für umweltbewusste als auch für empfindliche Menschen meist ein großer Nachteil. Denn das Gefühl von Microfaser-Materialien auf der Haut empfinden viele als störend. Wenn das schon bei Kleidung der Fall ist, sollten nicht auch noch die Nächte in diesem Material verbracht werden.

Außerdem ist Microfaser kein geschützter Begriff. Somit ist die Qualität schwer einzuschätzen – genau wie die Herkunft der Materialien oder die Folgen für die Umwelt. Bei vielen Microfaser-Produkten entsteht Mikroplastik sowohl in der Herstellung als auch bei der Verwendung (zum Beispiel beim Waschen). Polyester ist meist die Grundlage für Microfaser Bettwäsche und wird aus Erdöl gewonnen – anders als bei Baumwolle handelt es sich hierbei also nicht um einen nachwachsenden Rohstoff.

Oliver
Über Oliver 51 Artikel
Ich arbeite seit fast 30 Jahren im Bereich Marketing und Produktbeschreibungen und bin ein leidenschaftlicher Redakteur