Ökohosting: Nachhaltiges und grünes Hosting – Klimaschutz im Internet

Ökohosting: Nachhaltiges und grünes Hosting - Klimaschutz im Internet
Viele Rechner brauchen viel Strom. Die Steigerung davon sind Serverfarmen, die nicht nur Strom zum Arbeiten brauchen, sondern auch gekühlt werden müssen. Abertausende Server, die nur für Suchmaschinen-Anfragen, Netflix und Pornografie gekühlt werden müssen - das ist Umweltverschmutzung. Grünes Webhosting will dagegensteuern.

Ökohosting: Nachhaltiges und grünes Hosting – Klimaschutz im Internet

Das Internet schadet Umwelt und Klima: Von Google-Suchanfragen bis zu E-Mails und Streaming ist der CO2-Ausstoss immens. Grünes Hosting will dem gegensteuern. Die Mischung aus Ökostrom, extrem effizienter Hardware und lokalen Services ist vielversprechend. Unser Thema auf Konsum-Welt.de

So geht Ökohosting: Anbieter und Best Practice Beispiele

Die zunehmende Digitalisierung sollte einst das Weltklima retten, Energie und andere Ressourcen sparen. Was ist davon übrig geblieben? Offenbar nicht viel, denn die zunehmende Vernetzung entwickelt sich zu einem immer größeren Energiefresser. Serverfarmen benötigen Strom, um überhaupt zu laufen. Ein Teil der Energie geht als Abwärme verloren, die nötige Kühlung verschlingt noch mehr Strom. Kurzgefasst: Das Internet ist klimaschädlich. Wie klimaschädlich, das haben seit den 2000er Jahren immer wieder verschiedene Institutionen, Künstler und Künstlerinnen sowie Umweltaktivisten und -aktivistinnen untersucht.

Im Jahr 2009 errechnete ein Physiker der Harvard-Universität, dass eine einzige Google-Anfrage 7 Gramm CO2 freisetzt. Google bearbeitete 2009 3,5 Milliarden Suchanfragen täglich. Übrigens meinte Google selbst 2009, dass eine Suchanfrage nur 0,2 Gramm CO2 freisetzen würde … Die Sache bleibt unverständlich. Denn während Google einerseits weltweit Serverfarmen betreibt, die untereinander vernetzt sind, wirbt das Unternehmen andererseits damit, die eigenen Anlagen mit Ökostrom zu betreiben, möglichst natürlich zu kühlen und insgesamt ein Vorbild an Nachhaltigkeit zu sein. Unter anderem will man das durch die permanente Nutzung neuester Technologien (namentlich Hardware) sein. Wie nachhaltig und klimafreundlich die Produktion und Installation ebenjener Hardware ausfällt, wird aus den vollmundigen Versprechen nicht klar. Wie sieht es in Deutschland aus?

Internet ist dann, wenn Computer miteinander vernetzt sind

Zugegeben: Das ist eine sehr stark vereinfachte Erklärung. Aber im Prinzip benötigt man für den Aufbau eines Netzwerks nur mehrere Rechner, die miteinander in Verbindung stehen. Das Internet ist auch nur ein großes Netzwerk. Rechner brauchen Strom. Viele Rechner brauchen viel Strom. Die Steigerung davon sind Serverfarmen, die nicht nur Strom zum Arbeiten brauchen, sondern auch gekühlt werden müssen. Abertausende Server, die nur für Suchmaschinen-Anfragen, Netflix und Pornografie gekühlt werden müssen – das ist Umweltverschmutzung. Grünes Webhosting will dagegensteuern.

Derzeit ist Angaben zufolge der CO-Ausstoss der Server und Hosting-Anbieter so groß wie der des gesamten öffentlichen Flugverkehrs. Dabei war die E-Mail einmal der Hoffnungsträger schlechthin: Der elektronische Datenaustausch sollte Flugreisen und Luftpost reduzieren und damit die Umwelt schonen!

Im Bereich Internet und IT hat sich in den letzten Jahren viel getan. Man bemüht sich, effizientes und umweltfreundliches Webhosting möglich zu machen. Das ganze nennt sich Grünes Webhosting, der Begriff leitet sich ab von Green IT/Green Webhosting. Und dann gibt es da noch Grünen Webspace. Das sind umweltfreundliche, energieeffiziente Angebote von virtuellem Speicher im Internet. Da Hosting mit dem Bereitstellen von Webspace einhergeht, meint Grünes Webhosting in der Regel beides. Aber wie schaffen die Anbieter das nun?

Im Video: Wie umweltschädlich ist Streaming?

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ökostrom, effiziente Hardware, Büroeinrichtung vom Sperrmüll – es gibt viele Konzepte

Wer heute mit Green Hosting wirbt, meint in der Regel, dass das Rechenzentrum mit Ökostrom betrieben wird. Vor ein paar Jahren haben das nur einige wenige, sehr kleine Unternehmen angeboten – inzwischen ist das in Deutschland fast Mainstream. Die umweltfreundliche Energie wird aus Solaranlagen, Wasser- und Windkraft bezogen. Wichtig zu wissen: Wenn ein Hosting-Anbieter klimaneutral arbeitet, ist das nicht zwangsläufig nachhaltig. Denn klimaneutral darf sich auch nennen, wer den CO2-Ausstoss mit Zertifikaten ausgleicht. Als Ablasshandel verschrien, muss diese Praktik hier nicht näher erläutert werden.

Grünes Hosting kann aber noch grüner sein. Denn zu einem Hosting-Anbieter gehören Büroanlagen, Pausenräume für die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, sanitäre Anlagen, Parkplätze. Größere Unternehmen stellen Dienstfahrzeuge zur Verfügung, es gibt eine Kantine. Wie klimaneutral ist das Unternehmen, wenn das alles mit einbezogen wird? Es gibt einige Hosting-Anbieter in Deutschland, die ausschließlich Second-Hand-Mobiliar nutzen, eine eigene vegane oder vegetarische Kantine unterhalten und den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen Dienstfahrräder anstelle eines Autos zur Verfügung stellen. Andere Anbieter gehen noch weiter und verhelfen Hardware zu einem zweiten oder sogar dritten Leben. Der Gedanke dahinter: Die Herstellung und später Verschrottung von technischen Komponenten ist ebenfalls mit Umweltschäden und einem hohen Verbrauch an Ressourcen verbunden. Die technische Ausstattung wird nach dem CO2-Abdruck des gesamten Lebenszyklusses bewertet. Und in dieser Hinsicht ist es offenbar manchmal nachhaltiger, auf nicht so effiziente, aber dafür bereits existierende Technik zu setzen statt sich neu einzurichten.

Ein wichtiger Punkt bleibt aber bei allen Unternehmen, die nachhaltiges Webhosting anbieten, die Kühlung der Server. Denn ohne geht es einfach nicht. Auch hier sind einige Unternehmen sehr kreativ: Die Abwärme wird genutzt, um Büroräume zu klimatisieren oder um angeschlossene Gewächshäuser zu beheizen.

Aber wer bietet denn nun Green Hosting an? In Deutschland ist grünes Hosting inzwischen schon fast Mainstream! Allerdings sind nicht alle Anbieter auf dem gleichen Level grün oder nachhaltig. Es gibt durchaus Unterschiede.

Welche Anbieter sind klimaneutral oder freundlich?

Ionos ist der Platzhirsch unter den Webhostern in Deutschland. Das Unternehmen sitzt in Montabaur und hat nachhaltiges Hosting im Fokus. Für die Rechenzentren und Bürogebäude in Deutschland bezieht das Unternehmen ausschließlich Ökostrom von deutschen Anbietern (Stadtwerke Karlsruhe). Die Infrastruktur des Rechenzentrums wird hinsichtlich der Energienutzung beständig optimiert. Ionos vermeidet Dienstreisen, so dies irgendwie möglich ist und nutzt klimaschonende Mobilität. Altgeräte wie Server und die gesamte Netzwerktechnik werden recycelt.

Fast genauso bekannt ist Strato. Das Unternehmen bezieht schon seit 2008 Strom von der NaturEnergie AG in Baden-Württemberg, das ist also Strom aus Laufwasserkraft. Hard- und Software werden nach Angaben des Unternehmens optimiert, um den Stromverbrauch so niedrig wie möglich zu halten. Klimaneutral ist das alleine noch nicht, aber es ist ein Anfang.

Ein weiterer großer Anbieter für Green Hosting ist Manitu. Manitu betreibt ein eigenes Rechenzentrum, das tun nicht alle Anbieter für grünes Hosting. Das Unternehmen sitzt im Saarland und bezieht lokal produzierten Ökostrom (Stadtwerke St. Wendel). Dadurch sind Transportverluste auch minimal gehalten. Nachhaltiges Mobiliar, Regenwasser-Toilettenanlagen und die Wiederverwendung von Verpackungsmaterialien im eigenen Unternehmen sind selbstverständlich.

Weniger bekannt ist der Anbieter GREENSTA! Öko Hosting. GREENSTA! bezieht 100 Prozent Ökostrom von Green Planet Energy und unterhält ein sogenanntes Grünes Konto bei der GLS Gemeinschaftsbank eG, einer ethisch-ökologischen Bank. Die Klimatisierung der Server erfolgt soweit möglich mit Außenluft. Ist die Hardware defekt, wird sie bei GREENSTA! auseinander genommen und ins Lager gebracht. Was noch brauchbar ist, dient als Ersatzteil für die eigenen Systeme. In Erkelenz sitzt der Hosting-Anbieter UD Media, der seit 2003 grünes Hosting anbietet. Nachhaltiges Webhosting bedeutet hier, dass alles auf 100 Prozent Ökostrom-Basis angeboten wird. Allerdings kommt der Strom von Mainnova.

Avalon Networks bietet grünes Webhosting an und setzt dabei zu 80 Prozent auf die Energieversorgung durch Naturstrom. Die übrigen 20 Prozent werden aus der eigenen Photovoltaik-Anlage gedeckt. BioHost bezieht Ökostrom von Polarstern und legt wert auf ein rundum nachhaltiges Unternehmen. Hier bekommen Leasingrückläufer einen zweiten Lebenszyklus. Lands, ein weiterer kleiner Anbieter für grünes Hosting, betreibt die Anlagen ebenfalls zu 100 Prozent mit Ökostrom. Der kommt von Green Planet Energy. Das Unternehmen hat sich der Gemeinwohlökonomie verschrieben. SpaceNet nutzt Ökostrom und kümmert sich zusätzlich um einen Emissionsausgleich. Der Anbieter unterhält eigene Niedrigenergie-Rechenzentren und wurde durch ClimatePartner zertifiziert.

Das sind nur einige wenige Anbieter für Green Hosting. Seit einiger Zeit ist es sehr werbewirksam, sich als klimaneutral zu bezeichnen und nachhaltiges Wirtschaften zu propagieren. Dementsprechend viele Anbieter werben damit. Nicht alle halten wirklich, was sie versprechen. Es lohnt also, sich genau zu erkundigen. Anbieter für Green Webshosting sollten immer in der Lage sein, den Ökostrom-Anbieter zu nennen, mit dem sie zusammenarbeiten. Zusätzliche Konzepte für Nachhaltigkeit sind nötig, denn klimaneutral wird ein Webhosting-Anbieter nicht allein durch Ökostrom.

Das sind die TOP 5 für Green Hosting!

Wie klimaneutral nachhaltiges, grünes Hosting wirklich ist, kann man beurteilen. An erster Stelle steht immer die Frage danach, woher der Ökostrom des Unternehmens kommt. Die zweite Frage: Gibt es ein Strom-Zertifikat? Darüber hinaus sollten sich Anbieter für Green Hosting zusätzlich engagieren. Viele tun das auch, aber nicht alle werben mit ihrem Engagement.

Das sind die TOP 5 Anbieter für Green Hosting, allesamt mit Serverstandort Deutschland:

  1. Manitu: Ökostrom von den Stadtwerken ST. Wendel, Strom-Zertifikat vorhanden. Stromsparende Server, software-gesteuerter Stromverbrauch und wenig Klimatisierung durch optimierte Raumstruktur sowie weiteres Engagement. Manitu unterhält eigene Rechenzentren.
  2. GREENSTA!: Ökostrom von Greenpeace Energy eG, Strom-Zertifikat vorhanden. Mitglied im Verband „Dasselbe in grün“, energieeffiziente Serversysteme, Konto bei ethisch-ökologischer Bank und weiteres Engagement. GREENSTA! unterhält eigene Rechenzentren.
  3. BioHost: Ökostrom von Polarstern Energie, kein Strom-Zertifikat. Rechenzentrum wird größtenteils mit Außenluft gekühlt. PVC-freie Kabel, papierarmes Büro, verlängerter Lebenszyklus der Hardware und weiteres Engagement. Auch dieser Green Hosting Anbieter unterhält eigene Rechenzentren.
  4. HostStar: Ökostrom von Energiedienst AG, Strom-Zertifikat vorhanden. Eingesetzt wird Hardware mit einem geringen Stromverbrauch. Emissionen werden über myclimate kompensiert. HostStar heizt die Räume mit einer Holzschnitzel-Heizung und unterstützt verschiedene Non-Profit-Organisationen mit Spenden. Eigene Rechenzentren unterhält der Anbieter für grünes Hosting nicht.
  5. Raidboxes: Ökostrom von Energiedienst AG, Strom-Zertifikat vorhanden. Dieser Anbieter schafft sogar klimapositives Hosting: Für jede neue Website wird vom Partner Eden Reforestation Projects ein Baum gepflanzt. Interne Spenden-Aktionen und weiteres Engagement vorhanden. Keine eigenen Rechenzentren, ausschließlich WordPress.

 

 

Quellen:

https://www.derstandard.de/consent/tcf/story/2000109723757/wie-klimaschaedlich-ist-das-internet

https://www.ip-insider.de/wie-umweltschaedlich-ist-das-internet-a-967344/

https://www.ciena.de/insights/articles/Twelve-Mind-blowing-Data-Center-Facts-You-Need-to-Know_de_DE.html

https://www.datacenter-insider.de/die-energie-bilanz-von-rechenzentren-faellt-negativ-aus-a-328335/?p=2

https://www.derstandard.de/story/2000109723757/wie-klimaschaedlich-ist-das-internet

https://maxcluster.de/blog/2020/4/nachhaltiges-hosting-in-deutschland

https://www.hosttest.de/artikel/gruenes-webhosting.html

https://www.hostpapa.de/gruenes-web-hosting/

https://www.webhostingsecretrevealed.net/de/blog/web-hosting-guides/what-is-green-web-hosting-and-how-does-it-work/

https://www.t-online.de/digital/internet/id_86924338/netflix-google-facebook-so-schadet-das-internet-dem-klima.html

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.waschbaer.de zu laden.

Inhalt laden